Geschichtliche Entwicklung des Trockeneisstrahlen

Die Industrie Engineering Service GmbH bietet spezielle und flexible Lösungen rund um tiefkalten flüssigen Stickstoff und Trockeneis.

Trockeneisstrahlen

Marktentwicklung Trockeneisstrahlen in Deutschland

(Eine persönlich betrachtete Zusammenfassung)

Die Anwendungsmöglichkeiten für das Strahlen mit Trockeneis wurden in Deutschland bereits vor mehr als 30 Jahren von Messer Griesheim (heute Messer) mit Geräten des amerikanischen Unternehmens Cold Jet für einzelne Branchen untersucht. 

Die Vermarktung wurde aber nach einigen Jahren und vielen Untersuchungen eingestellt, da die Technik damals zu kostenintensiv und technisch auch zu aufwendig im Handling war.
Eine Revolution in der Entwicklung von Strahlgeräten in Deutschland gelang vor ca. 20 Jahren einem kleinen Unternehmen aus München, indem man kleinere Strahlgeräte mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis entwickelte. Die Green Tech GmbH, die in dieser Form heutzutage leider nicht mehr existiert, wurde geleitet von Raphael Rotstein und Birgit Papcke. Ihnen gebühren mein Respekt und meine Anerkennung für die geleistete Pionierarbeit. „Auch wenn wir oft unterschiedliche Ansichten hatten“.

Die Vermarktung, insbesondere durch den Aufbau von Produktionsanlagen für Trockeneis, geschah in Zusammenarbeit mit Messer Griesheim. Bei diesem Unternehmen durfte ich 15 Jahre arbeiten und so die Entwicklung des Trockeneismarktes mitgestalten.
Seither befindet sich dieser in stetiger Veränderung. Inzwischen entstanden viele neue Produktionsstandorte für Trockeneispellets, neue Gerätehersteller haben sich im Markt eingefunden und wieder größere wie ASCO oder Cold Jet haben die kleineren wie Buse oder ICETECH übernommen. Das Trockeneisstrahlen wurde auch in immer mehr Branchen, bei immer vielfältigeren Reinigungsaufgaben eingesetzt.

Dabei teilt sich der Markt „Trockeneisstrahlen“ in unterschiedlichen Interessensgruppen auf:

  • Gerätehersteller
  • Zubehörlieferanten
  • Trockeneisproduzenten
  • Gaslieferanten
  • Dienstleister
  • Anwender in der Produktion

Jeder Bereich verfolgt dabei seine eigenen Ziele und verwendet entsprechende Argumente für diese Strahltechnik. Dennoch wurden Netzwerke gebildet und Kooperationen gegründet.  Gerätehersteller wollen ihre Geräte verkaufen. Um diese dann auch einsetzten zu können musste es dem Anwender aber auch zeit- und ortsnah möglich sein Trockeneispellets einkaufen zu können. Da es damals nur wenige Produktionsstandorte für Pellets gab – von einer flächendeckenden Versorgung konnte keine Rede sein -, kam Messer Griesheim ins Spiel.

Messer Griesheim in Kooperation mit Green Tech und ASCO begann dann mit dem Aufbau von Produktionsstandorten für Trockeneispellets in ganz Deutschland.
Messer kaufte hierzu fünf Kompressoren bei Kaeser, fünf Strahlanlagen bei Green Tech und Trockeneisproduktionsanlagen bei ASCO, schulte die Techniker, den Vertrieb und läutetet damit die neue Ära der Marktentwicklung des Trockeneisstrahlens ein.
Die Anwendungsmöglichkeiten, die der Vertriebsmannschaft von Messer daraufhin akquirierte, stellten uns immer wieder vor neuen Herausforderungen. Denn jede Aufgabe muss immer wieder aufs Neue bewertet werden. Daran hat sich übrigens bis heute nichts geändert.
Wir führten unzählige Versuche durch, waren oft erstaunt und begeistert, wie gut dieses Verfahren bei einzelnen Aufgaben funktionierte; und manchmal auch enttäuscht, wenn uns die technischen Grenzen dann doch bewusster wurden. Denn damals gab es übrigens nur Strahlanlagen, die nach dem Zweischlauchprinzip gebaut waren.

Diese hatten eine große Luftmenge nötig, so dass die Strahlgeräte für viele Anwendungen in Produktionsanlagen  nicht durch die hauseigene Druckluftstation betrieben werden konnten. So mussten mobile Kompressoren zum Einsatz kommen,- was eine weitere Einschränkung mit sich brachte, die wir damals aber so akzeptieren mussten.

In den ersten Jahren waren wir dennoch fest davon überzeugt, dass nun alles mit Trockeneis gereinigt wird und dass das Reinigen mit Wasser und Sand – mit den bekannten Nebenwirkungen – besonders an den Tankstellen ausgedient haben würde. Natürlich wurden wir eines Besseren belehrt, das sei schon mal erwähnt.
Nachdem ich nicht mehr bei Messer Griesheim tätig war und die IES GmbH übernommen hatte, wollte ich das Thema Trockeneisstrahlen eigentlich nicht weiterbearbeiten. Meine ehemaligen Kollegen haben mich allerdings immer mal wieder, bei entsprechenden Aufgabenstellungen kontaktiert und um Rat gefragt. Zudem stagnierte die Entwicklung von Strahlanlagen in dieser Zeit. Die notwendigen großen Luftmengen, zum Betrieb der Strahlanlagen notwendig, waren hierbei oft das Hauptproblem.

Der Green Tech GmbH ging es zu diesem Zeitpunkt ökonomisch nicht besonders gut. Die enormen Kosten für Entwicklung des Equipments konnten nicht durch den Verkauf von Anlagen kompensiert werden. Man kooperierte noch mit verschiedenen Partnern und versuchte sich im Aufbau einer neuen Gesellschaft, was aber leider auch nicht den gewünschten Erfolg brachte. Das endgültige Aus konnte dann schließlich nicht mehr verhindert werden.
ICETECH war zu dieser Zeit bereits mit einem Einschlauchsystem auf dem Markt. Mehr zufällig lernte ich das System kennen und es überzeugte mich sofort, als man es mir dann vorstellte.

Die Anlagen waren noch kleiner, sehr flexibel in der Handhabung und selbst mit geringen Druckluftmengen erreichte man eine relativ hohe kinetische Energie. Die Begeisterung für das Verfahren an sich war wieder da. Und nicht nur die neue Technik, auch die Marktbearbeitung und Strategie und das Marketingkonzept waren bei ICETECH hervorragend.  Der Mann, der den Aufbau und die Entwicklung bei ICETECH geleitet hat, war Björn Nilsen. Auch ihm gilt meine Wertschätzung. Die IES unterstützte dann ICETECH über einige Jahre beim Marktaufbau in Deutschland.

Leider hat es aber auch ICETECH versäumt, ein starkes Händlernetzwerk aufzubauen bzw. das erreichte zu halten, wie eigentlich alle Gerätehersteller, die danach und bis heute in den Markt kamen. Die Folge war, dass alle Gerätehersteller eine eigene Vertriebsstruktur einführten, dann später aber feststellten, dass die Kosten für den Vertrieb, eben mit eigenen Mitarbeitern, recht hoch sind. Man versäumte es zudem, sich mit den verbliebenen Händlern bei der Marktbearbeitung abzustimmen. So mancher vermeintliche Händler verkaufte seinen Kunden (unter diesen Bedingungen) lieber einen langfristigen Dienstleistungsvertrag, als das einmalige Geschäft mit dem Verkauf einer Strahlanlage zu machen. Es muss aber hier auch einmal gesagt werden, dass der Verkauf einer Anlage einen hohen Aufwand nötig macht; und da die Provisionen nicht unbedingt üppig ausfielen, hatte man daher schnell erkannt, dass sich das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag nicht mehr rechnete. Zudem fehlte es an Schulungsmaßnahmen für die Händler, denn nicht jeder hatte bereits so viel Erfahrung, auf dem Gebiet des Strahlens mit Trockeneis, wie wir. 

ICETECH hatte später zudem interne personelle Probleme und der damalige Geschäftsführer Deutschland Jose Ortiz wechselte zu Buse.  Buse war damals noch eine Tochtergesellschaft von Messer Griesheim. Hier wurde dann an der Entwicklung einer neuen Strahlanlage gearbeitet, die dem technischen Aufbau der ICTECH Anlagen sehr nahekam, jedoch auch einige Verbesserungen zeigte.

Später traten weitere Hersteller von Strahlanlagen wie Kärcher, Südstrahl und auch weitere kleinere Unternehmen in den Markt. Cold Jet, ASCO, Linde, AL und Cryonomic erkannten den Trend und optimierten ihre Anlagen und auch ihre Strategien. 

Das Rennen um die besten Plätze hatte begonnen.

ICS war ein weiterer Anbieter. Obwohl schon länger im Markt aktiv, waren sie ein eher unbekannter Produzent.

Erst durch die starke Vertriebsarbeit von Thomas Waldenberger kam ICS in Schwung und somit auch zu uns.

Was uns überzeugte, war die gute Verarbeitung der Geräte und die Konstruktion an sich, die auf dem Inhaber Peter Gabris zurück zu führen ist. Peter Gabris hatte sich schon zu Green Tech Zeiten mit dem Thema Trockeneisstrahlen beschäftigt.  Leider hatte später auch Thomas Waldenberger seine Tätigkeit bei ICS aufgegeben.

Auch ein Grund für das „Kommen und Gehen“ von Unternehmen und Personal sind wohl auch die falschen Erwartungen an die Möglichkeiten, wodurch so mancher Hersteller die Latte für den angedachten Erfolg einfach zu hochgelegt hatte.

Bereits zu Zeiten von Green Tech hatte sich auch das Fraunhofer Institut Berlin in den Markt eingebracht und diverse Untersuchungen auf dem Gebiet des Trockeneisstrahlens durchgeführt.

Bei dem später gegründeten Arbeitskreis trafen sich in Berlin über einige Jahre ein- bis zweimal jährlich die Firmen und tauschten ihre Erfahrungen aus. Hier konnte man die praktischen Erfahrungen des Marktes, mit den Untersuchungen verbinden. Die wesentlichen Grundlagen, die in dieser Abhandlung mit erwähnt werden, hat damals Herr Dr. Mark Krieg, mit seinem Team, unter Leitung von Herrn Prof Uhlmann, untersucht. Parallel dazu ist auch die Parts to Clean entstanden; eine Messe, die sich mit dem Thema Reinigung von Oberflächen beschäftigt und heute noch veranstaltet wird. So konnten wir viele praktische Erfahrungen mit wissenschaftlichen Erklärungen verbinden. 

Nicht unerwähnt bleiben  sollte auch Kärcher.  Denn auch der Reinigungsspezialist erkannte den Trend und entwickelte eigene Trockeneisstrahlanlagen. Aber es gibt auch die kleineren Gerätehersteller, die  heute noch am Markt zu finden sind. Dies sind Südstrahl oder Triventek. White Lion als „Ableger“ von ICETECH sich mit der Weiterentwicklung dieses Anlagenprinzips und  durch ein gutes Marketingkonzept eingebracht.  

Dies war ein kurzer Abriss der Entwicklung Strahlen mit Trockeneis in Deutschland.

Er hegt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern beruht natürlich nur auf den mir persönlich bekannten Informationen und Wahrnehmung der wesentlichen Fakten.

Sicherlich wird die Entwicklung auf diesem Gebiet nicht stehenbleiben und wir sind selbst gespannt, welche Fortschritte noch möglich sind. Obwohl es inzwischen sehr viele Dienstleister gib, die dieses Strahlverfahren auch anbieten, erhalten wir immer wieder Anfragen von Existenzgründern oder Unternehmen, die diese Technologie einsetzen möchten.  

Es hat sich einiges geändert auf dem Markt der Strahlgeräte. Dennoch liegen die notwendigen Investitionen, in ein Strahlgerät und in die Druckluft in einem fünfstelligen Bereich. Daher sollte man genau wissen was man mit dem Strahlgerät erreichen möchte und wie sich die Investition wohl amortisieren wird. Denn Sie wollen ja mit der Strahltechnik Geld verdienen.

Es stellt sich also zunächst die Frage nach der Größe des Strahlgerätes. Darüber bestimmt sich dann die notwendige Luftleistung und somit die Größe des Kompressors. Sind erste Fakten geklärt und Sie kennen Ihr Ziel, geht es an die Umsetzung in die Praxis.   Was müssen Sie alles beachten, wenn Sie selbst mit Trockeneis umgehen wollen?

Viele Fragen werden sich Ihnen stellen…..!

Wir von der IES schulen unsere Kunden, bevor sie investieren und beraten sie nach bestem Wissen und Gewissen, herstellerneutral und mit der Erfahrung von mehr als 25 Jahren. Egal was die Zukunft auch bringen wird:

Wenn Sie sich also mit dem Gedanken beschäftigen das Trockeneisstrahlen anzuwenden fragen Sie uns, bevor Sie investieren. Es lohnt sich,- das versprechen wir Ihnen.

Wir können so kalt, dass es schon wieder heiß wird

Michael te Heesen

Eiskalte Lösungen mit flüssigem Stickstoff und Trockeneis

Die Industrie Engineering Service GmbH bietet spezielle und flexible Lösungen rund um tiefkalten flüssigen Stickstoff und Trockeneis.

Noch

Fragen?

Gerne stehen wir Ihnen mit EISKALTEN LÖSUNGEN zur Verfügung.

unsere

Adresse

dotted-worldmap1
Besuchen Sie uns
GET IN TOUCH

Folgt uns auf..

Es gibt immer wieder etwas Neues und Eiskaltes zu entdecken. Wir freuen uns auf euch!

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin